My Cart
Close

Terpene und der Entourage-Effekt

Obwohl ganze Cannabis- und Hanfpflanzenextrakte typischerweise eine Kombination von über 400 verschiedenen Cannabinoiden und Terpenen enthalten, verwenden die meisten Forschungsarbeiten zu diesem Thema entweder synthetische und/oder Einzelmolekül-Cannabinoide.


Wir wissen, dass viele dieser Verbindungen synergetisch zusammenwirken, um ein Endergebnis zu erzielen, bei dem die individuellen Wirkungen und Vorteile jedes Moleküls die Wirkungen und Vorteile der anderen Verbindungen verstärken. Dies nennen die Wissenschaftler den "Entourage-Effekt".


Es stellt sich dann die Frage, welche Schlussfolgerungen wir wirklich aus den Daten ziehen können, die aus der typischen Cannabinoid-Forschung mit Einzelmolekül-Isolaten gewonnen wurden. Mit anderen Worten, welchen Einfluss hat der "Entourage-Effekt" auf die Wirksamkeit von medizinischen Medikamenten auf Cannabisbasis?

Der Entourage-Effekt: Cannabinoide und Terpene

Bevor wir uns mit dem Entourage-Effekt befassen, wollen wir zunächst einen Blick auf die an der Schaffung dieses Synergieeffekts beteiligten Akteure werfen - Cannabinoide und Terpene.

Cannabinoide

Die in der Cannabispflanze gefundenen Cannabinoide haben jeweils ihren eigenen Satz an potenziellen Vorteilen und therapeutischen Wirkungen. Die Wirkung jedes einzelnen Cannabinoids beruht in erster Linie auf der Art und Weise, wie es mit dem Endocannabinoid-System (ECS) interagiert und wie es die Cannabinoidrezeptoren in unserem Gehirn und Körper moduliert, an sie bindet und sie beeinflusst.


Zum Beispiel entstehen die Wirkungen von THC hauptsächlich, weil es als partieller Aktivator der CB1- und CB2-Rezeptoren wirkt. Dies ist die zugrunde liegende Ursache für viele seiner Eigenschaften und Vorteile, einschließlich psychoaktiver, schmerzstillender, muskelentspannender, krampflösender, neuroprotektiver, antioxidativer und entzündungshemmender Eigenschaften.


Auf der anderen Seite hat CBD keine Bindungsaffinität mit den CB1- oder CB2-Cannabinoidrezeptoren. Dies erklärt ihre ungewöhnliche pharmakologische Vielseitigkeit und ihre Fähigkeit, das Verhalten einer Vielzahl von anderen, nicht ECS-Rezeptoren, Genen und Enzymen zu modulieren.


Tetrahydrocannabivarin (THCV), ein Analogon und Modulator von THC, ist ein starkes Antikonvulsivum und entzündungshemmend. Es bewirkt darüber hinaus Gewichtsabnahme und verringerte Körperfett- und Serumleptinkonzentrationen. Das Analogon des CBD, Cannabidivarin (CBDV), ist ebenfalls ein wirksames Antikonvulsivum, Entzündungshemmer und Analgetikum. Auch Cannabigerivarin (CBGV), das Analogon von CBG, hat vermutlich schmerzstillende und entzündungshemmende Eigenschaften.


Cannabichromen (CBC) ist ein Anandamid-Aufnahmehemmer mit ausgeprägter antidepressiver Wirkung, während Cannabigerol (CBG) die Aufnahme von Gamma-Aminobuttersäure (GABA) hemmt, was darauf hindeutet, dass es muskelrelaxierende, schmerzstillende und antierythemische Wirkungen hat.


CBN ist ein Nebenprodukt der THC-Verschlechterung und ist ein starkes Antikonvulsivum, entzündungshemmendes und antivirales Mittel, das zur Förderung der Knochenbildung und zur Hemmung des Brustkrebswachstums beitragen kann.

Terpene

Terpene sind flüchtige, duftende und ölige Verbindungen, die dafür verantwortlich sind, Insekten abzuwehren, Pilz- und Bakterieninfektionen zu verhindern und Bestäuber anzulocken. In der Cannabispflanze finden sich rund 200 Terpene, die den verschiedenen Cannabis-Stämmen ihre einzigartigen Geruchseigenschaften verleihen.


Das bemerkenswerteste von ihnen ist Beta-Karyophyllen, das sich wie die Cannabinoide direkt an den CB2-Cannabinoidrezeptor bindet. Es gilt als vielversprechendes Therapeutikum bei entzündlichen und Autoimmunerkrankungen, sowie als große Hilfe bei der Bekämpfung neuropathischer Schmerzen.


Nachstehend finden Sie eine Liste einiger anderer gebräuchlicher Terpene, die in Cannabis gefunden wurden, und eine Zusammenfassung ihrer positiven Eigenschaften:

Terpene

Eigenschaften


Limonene


Immunstimulierend, anxiolytisch, antibakteriell, krebshemmend


a-Pinene


Entzündungshemmend, Bronchodilatator, hilft beim Gedächtnis


b-Myrcene


Entzündungshemmend, schmerzstillend, hypnotisierend, muskelentspannend, beruhigend


Linalool


Anxiolytikum, Sedativum, Anästhetikum, Analgetikum, Antikonvulsivum


Nerolidol


Beruhigend, antimalariamittel, antimikrobiell


Terpinolen


Antimykotisch, antibakteriell, antioxidativ

Was ist der Entourage-Effekt?

Der erste, der von einem potenziellen Synergieeffekt zwischen THC und CBDsprach, war der Cannabinoid-Forscher Ethan Russo im British Journal of Pharmacology. Er erkannte einen Entourage-Effekt zwischen Cannabinoiden sowie den verschiedenen Terpenen, die in der Cannabispflanze gefunden wurden. In seinem Überblick über die potenziellen Vorteile der Verwendung von CBD zusammen mit THC argumentiert Russo, dass CBD die Fähigkeit besitzt, viele der unerwünschten Nebenwirkungen (z.B. akute Vergiftung, Angst und Panikgefühle) von THC durch Modulation seiner Psychoaktivität zu zähmen.


Eine weitere Unterstützung für den Cannabinoid-Cannabinoid-Entourage-Effekt ergibt sich, wenn Wissenschaftler die Wirkung von Vollspektrum-Extrakten, gegenüber CBD-Isolaten, auf die Dosis-Wirkungen untersuchten. Sie stellten fest, dass, wenn ein CBD-Isolat Ratten zur Schmerzbehandlung verabreicht wurde, die Dosen kontinuierlich erhöht werden mussten, um wirksam zu bleiben und schließlich eine Obergrenze der Wirksamkeit zu erreichen. Wenn jedoch ein CBD-Öl über das gesamte Spektrum verabreicht wurde, blieb die schmerzstillende Wirkung konstant, ohne dass die Dosis erhöht werden musste oder eine Höchstgrenze erreicht wurde.

Eine Studie über die Wirkung von medizinischem Cannabis auf menschlichen Brustkrebszellen zeigte, dass Vollspektrum-Extrakte die Tumorgröße wirksamer reduzieren als THC allein. Die Forscher theoretisierten, dass dies auf den Entourage-Effekt und das Vorhandensein geringer Mengen anderer Cannabinoide, wie CBG und Tetrahydrocannabinsäure (THCA), zurückzuführen sei.


Ebenso verglichen die Wissenschaftler, in einer Studie zur Untersuchung der krampflösenden Wirkung von CBD, die Wirkungen von fünf Arten von Vollspektrum-Extrakten. Jedes dieser Extrakte enthielt die gleiche Menge CBD, wies jedoch unterschiedliche Cannabinoid- und Terpenprofile auf. Ihre Ergebnisse spiegelten die Ergebnisse der zuvor erwähnten Forschung wider, da sie signifikante Unterschiede zwischen der Wirksamkeit der einzelnen Extrakte im Hinblick auf die Anfallsentwicklung feststellten.

Ähnlich wie bei den Synergien zwischen Cannabinoiden, gibt es auch Hinweise auf eine potenzielle Synergie zwischen Cannabinoiden und Terpenen. Die Forschung zeigt, dass ein Cannabinoid-Terpen-Entourage-Effekt den Blutfluss erhöhen kann, wodurch die kortikale Aktivität verbessert und antibiotikaresistente Erreger wie MRSA abgetötet werden können. In ähnlicher Weise hat es auch das Potenzial die Behandlung von Schmerzen, Entzündungen, Angstzuständen, Depressionen, Anfallsleiden, Pilz- und Bakterieninfektionen zu verbessern. Es kann auch die Psychoaktivität von THC in Kombination mit CBD puffern.


Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Ursache für einen Entourage-Effekt in der Fähigkeit jedes Cannabis-Pflanzenwirkstoffs liegt, auf verschiedene Körperteile auf unterschiedliche Weise zu wirken und daher unterschiedliche Wirkungen zu erzeugen. Gleichzeitig arbeiten sie jedoch auch zusammen, um den Nutzen jedes einzelnen Stoffes zu steigern, insbesondere bei Cannabinoid-Terpen-Wechselwirkungen. Das liegt daran, dass einige Terpene den Cannabinoiden helfen können die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen, was die Menge der einzelnen Cannabinoide beeinflusst, die diese Schranke passieren.

Abschließende Gedanken zu Terpenen und Entourage-Effekten

Der Entourage-Effekt ist sehr real und spricht dafür, dass Forscher Cannabisverbindungen sowohl ganzheitlich als auch in verschiedenen Kombinationen untersuchen sollten. Dies ist die einzige Möglichkeit, die pharmakologischen Wirkungen von medizinischem Cannabis unter verschiedenen Bedingungen vollständig zu verstehen. Es ist auch ein entscheidender Schritt zur Entwicklung wirklich und konsequent wirksamer phytopharmazeutischer Cannabinoid-Medikamente.

Your cart is currently empty. Sie müssen mit den Verkaufsbedingungen einverstanden sein, um auschecken zu können.